OK Go verlassen ihr Label mit zwei Hunden in Anzügen


(Youtube DirektOKGo, via Hypebot, danke Nilz!)

OK Go haben die EMI verlassen und ein eigenes Label namens Paracadute gegründet („humanity’s second most fun word to say ['pamplemousse' was taken]“). Das ganze lief natürlich alles einvernehmlich und ohne Streit, ich werde aber das komische Gefühl nicht los, dass EMIs Geoblocking-„Strategie“, über die ich im Zusammenhang mit OK Gos ersten Video für „This too shall pass“ hier gebloggt hatte, etwas damit zu tun haben könnte.

OK Go has struck out on its own. The band has left the EMI family of corporations to form their own enterprise, a homemade upstart called Paracadute. In addition to being humanity’s second most fun word to say (”pamplemousse” was taken), Paracadute is really just a way for the boys to continue doing what they’ve always done. Which is whatever they want. Being OK Go just got a little bit easier.

So please join me in welcoming Paracadute into the world. As yet, there’s no building, no logo, no employee manual. Just the band, some paperwork, and a bunch of insane ideas. Plus two dogs in suits. Exciting stuff.

Onwards and Upwards, hier noch ein paar weiterführende Links: Sänger Damian Kulash beschreibt im OK Go-Forum die Problematik, die zu Geoblocking seitens der Labels führt: Open Letter From OK Go, regarding non-embeddable YouTube videos, hier dasselbe Stück, auch von Kulash, nur anders in der New York Times: WhoseTube?