Science of Frankenstein, Zombies

Pünktlich zu Halloween packen die Science-Blogs ein paar Artikel über Science und allerlei Monster aus… wobei allerlei Monster meistens Zombies sind, zu denen man strenggenommen auch Frankenstein zählen muss, was die Zombierate hier auf 100% hochschnellen lässt.

Phil Plait schreibt auf SyFy einen Artikel darüber, wie man sich einen wissenschaftlich halbwegs korrekten Zombie vorstellen muss: Scientist uses his brains to explain how to make zombies plausible (via Bad Astronomy). Lebende Köpfe sind seiner Meinung nach Bullshit (sehen meiner Meinung nach aber super aus), weil auch ein lebender Toter eine Energieversorgung braucht, die über Lunge und Herz laufen müsste. Irgendwie. Jedenfalls kommt er zu dem Schluß, dass es einen wirklich lebenden Toten wissenschaftlich (mit der Ausnahme der Infizierten von 28 Days later) nicht geben kann. Große Überraschung.

National Geographic versucht thematisch ähnlich einen Real Life Zombie-Virus zu theoretisieren. Und das wäre dann eine etwas lahme Mischung aus Grippe und Tollwut: “Zombie Virus” Possible via Rabies-Flu Hybrid? – Highly improbable genetic tweak could create mutant virus.

Der spannendste – weil ernstgemeinteste – Artikel „Halloween Special: The science behind Frankenstein“ steht auf Physorg und handelt von den ersten Theorien um die frisch entdeckte Elektrizität im 18. Jahrhundert, die Mary Shelley zu ihrem Literatur- und Horrorklassiker des modernen Prometheus inspirierten: Frankenstein.

It has all the makings of a great monster story: an attempt to draw lightning from the sky, a scientist passionate to show that electricity held the secret of life, body parts and, of course, reanimation of the dead.

The science that inspired Mary Shelley to write “Frankenstein” is nearly as strange as the novel itself. Written in 1818, the book was influenced by a scientific feud that ushered in the first battery and our modern understanding of electricity. […]

On January 26, 1781, while dissecting a frog near a static electricity machine, [Luigi] Galvani’s assistant touched a scalpel to a nerve in its leg, and the frog’s leg jumped. Galvani repeated this and several other experiments, observing the same violent muscle spasms. He also noticed that frog legs occasionally twitched when they were hung from a brass hook and allowed to touch an iron trellis, so Galvani joined a length of each metal together to form a brass and iron arc that made the leg muscles contract when touched.

But where did the electricity come from?