ZDF-Dokus: True Horror – Die Wurzeln klassischer Horror-Figuren

Christina schreibt mir: „Ich arbeite seit diesem Jahr bei ZDFneo und ich habe es, nach vielem Hin und Her, endlich geschafft, einen Horror-Eventtag durchzusetzen. Besonders am Herz liegt mir unsere „True Horror-Trilogie“, die die Ursprünge von Frankenstein, Werwolf und Dracula untersucht.“

Die Sendungen liefen zwar bereits gestern und am Freitag, sind aber noch für ein paar Tage in der ZDF-Mediathek zu sehen und zwar wegen Online-FSK erst ab 22 Uhr, da ab 16 Jahren beziehungsweise: Die Folge über Dracula läuft erst ab 23 Uhr da ab 18… ich habe kurz überlegt, ob ich das überhaupt bringen soll, weil solcher Schwachsinn ja auch im JMStV (Jugendmedienschutz-Staatsvertrag) diskutiert wird, dann sind mir die Dokus heute aber zu wichtig, vor allem da sie ziemlich gelungen sind und die geschichtlichen Wurzeln der ikonographischen Monster zeigen.

True Horror: Ursprünge der Alptraum-Mythen, hier die Links zur Mediathek: Graf Dracula (ab 23 Uhr), Werwolf (ab 22 Uhr), Frankenstein (ab 22 Uhr)

Graf Dracula
Rumänien im 15. Jahrhundert. Drei Mönche liegen in einem feuchten Kerker in Ketten. Es ist das Verlies von Vlad dem Pfähler, Fürst der Wallachei – einem psychopathischen Massenmörder.
Die Qualen der Mönche steigern sich stetig bis sie zu Vlad Dracula gebracht werden. Sie sollen ihm ehrlich antworten, ob auf ihn nach seinem Tod das Himmelreich wartet. Eine falsche oder gelogene Antwort bedeutet für die Drei einen langsamen, grausamen Tod – durch die Pfählung.

Werwolf
Die Dorfbewohner Bedburgs in Deutschland fürchten den dunklen Wald, der ihre Hütten umgibt. Besonders, als im 16. Jahrhundert reihenweise Mädchen aus dem Dorf verschwinden. Fußspuren im Schnee führen zu Spuren von Blut. Abergläubige vermuten die Tat eines Wolfs, oder schlimmer, eines dämonischen Wesens – halb Mensch, halb Wolf. Die Bewohner Bedburgs suchen die Kreatur im Wald. Doch das Monster, das sie jagen, ist mitten unter ihnen.

Frankenstein
Im London des 19. Jahrhunderts, zwei Jahrzehnte bevor Mary Shelley ihren berühmten Roman Frankenstein schreibt, experimentiert der italienische Professor Giovanni Aldini damit, tote Tiere mit Hilfe von Elektrizität zum Leben zu erwecken. Es gelingt ihm scheinbar. Doch er will mehr. Ein kürzlich gehenkter Mörder soll reanimiert werden und Aldini so zum ganz großen Durchbruch verhelfen. Aldini spielt Gott und bringt großes Unheil über sich und seine Mitstreiter.