Everything is OK on the New York Subway


(Youtube Direkt, via HYST)

Ihr erinnert Euch an das Projekt Everything is Okay, das ich vor rund einem Jahr hier gebloggt hatte? Die nennen sich mittlerweile The Love Police, haben ein Blog und haben seitdem jede Menge Videos in ihrem Youtube-Channel gepostet. Jedes einzelne davon eine absolute Empfehlung, oben verbreiten sie gute Laune mit Anspruch in der New Yorker U-Bahn, in diesem Video erklären sie Polizisten in London, was es mit Free Speech auf sich hat, in den folgenden zwei Videos erklären sie, wie man einer Untersuchung wegen Terrorverdachts entgeht.

Ganz ganz großartig, die Jungs. Die sollten mal schleunigst Urlaub in Deutschland machen und hier ein bisschen gesunden Menschenverstand in die Köpfe der Leute hämmern. Vor allem, wenn man sich das hier durchliest (via Fefe), da geriet jemand unter Terrorverdacht, weil er seltsame Musik hörte. Wait, what?


(Youtube Direktterrorism)


(Youtube Direktpolice)

The Love Police was doing the usual, enjoying free speech in a corporate zone, and the Beefeaters (Royal Guardians) of the Tower of London called the Police on us. Again. This time, the Police knew to send more than one officer. They sent an Inspector (rather senior), two Sargeants, and five officers. 4 Police cars. Sirens.
This is our attempt to show you how to stop yourself getting arrested under this RIDICULOUS and OVER-USED Terror Act.
Do not consent.
No one rules if no one obeys.
Live Free. Die Free

Hier noch ein bisschen Hintergrundinfo aus meinem letzten Posting über die Jungs:

In einem Designstudio entstand zur US-Wahl 2006 ein Polizeit-Absperrband mit der Aufschrift „Everything is OK“. Daraus hat sich mittlerweile ein „Soziales Experiment in öffentlichem Raum mit Megafon“ entwickelt, so würde ich das mal nennen. Snip von ihrer Website:

„Today, Everything is OK exists as a kind of social design experiment in subversive positivism. It explores the relationship between medium and message, challenges accepted modes of communication, and provides everyday citizens with tools for social commentary.

We read “Everything is OK” as both an affirmative phrase and a condemning indictment of mediocrity — a tension that is amplified when delivered through the cautionary medium of barricade tape. Once deployed, the message takes on additional layers of meaning as it becomes an interactive caption, modifying spaces, objects and events.“