Cablegate Roulette

Jetzt haben sie Wikileaks’ Julian Assange also verhaftet wegen des Verdachts auf Vergewaltigung. Nochmal: Diese Vorwürfe sind neu, ursprünglich ging es um „Sex by Surprise“: Einvernehmlichen Sex ohne Kondom. Ich muss nicht betonen, wie sehr sich all das nach einer Schmierkampagne anhört.

Deshalb hier Links zum Cablegate Roulette vom Atlantic, der bei jedem Reload eine zufällige Depesche ausspuckt und hier eine nette Banneraktion der TAZ:

Wenn auf diese Banner geklickt wird, geht eine Anfrage an unsere Support-URL http://www.taz.de/support-WikiLeaks; ein Script fragt dann automatisch die aktuelle Liste von Wikileaks-Mirrors ab und verweist an denjenigen, der zuerst antwortet. So landet man schnell bei einem funktionierenden Server und den neuesten auf Wiklileaks publizierten Dokumenten.

Blockade-sichere Webbanner für WikiLeaks

[update] Hackers take down website of bank that froze WikiLeaks funds: „A group of Internet activists calling themselves Operation Payback have taken credit for shutting down the website of a bank that earlier Monday froze funds belonging to WikiLeaks.

Announcing its successful hack on a Twitter account, the group declared, “We will fire at anyone that tries to censor WikiLeaks.”“