#18DaysInEgypt – Crowdsourced Revolution-Doku

#18DaysInEgypt wird eine Doku über die Revolution in Ägypten und die Rolle des Internets dabei und die soll genau so entstehen, wie wir das ganze Geschehen mitbekommen haben: Über Twitter, Hashtags und Social-Media. Von der Website zum Film:

We want to tell the story of the Egyptian revolution with the same tools that helped share it with the world in realtime. We want #18DaysInEgypt to be a crowd-sourced interactive documentary of the events in Egypt from #Jan25 to #Feb11.

We aim to create a unique media experience using everything you created. Imagine a timeline that includes yours and everyone else’s shared experience as the revolution unfolded. We want the audience to relive the experience through media you and your fellow Egyptians created- minute by minute.

Mehr zum Thema bei GOOD: #18DaysInEgypt, A Crowd-Sourced, Social Media Fueled Documentary in the Making und die Links der letzten Tage halbwegs thematisch sortiert nach dem Klick.

—————————-

Statt Facebook und Twitter – Revolutionäre organisieren sich über Hochzeitsportal: „Liebevoller Revolutions-Code: Weil der libysche Geheimdienst Facebook und Twitter überwacht, flüchten die Aufständischen in unverdächtige Ecken des Internets. Über eine Online-Partnervermittlung tauschen sie versteckte Botschaften aus.“

Libya: Gaddafi blames Osama Bin Laden for protests, Mass Texts Urge Libyans to Stop Protesting, Return to Work, Elend, Gewalt und Geschäft – Zur Lage in Libyen, Wahnsinn mit Methode: „Gaddafi beschwört den Bürgerkrieg. Internationale Gemeinschaft droht mit Anklage vor dem Internationalen Strafgerichtshof“

Charlie Brooker vs. Colonel Gaddafi

(Youtube Direktbrooker, via BoingBoing)

The Big Picture: Libya – Unrest and uncertainty, LIFE Photo Galeries: Revolution in Libya, Gaddafi’s Craziest Quotes

Gaddafis Evangelium: „Bei jeder Gelegenheit liest der libysche Staatschef aus seinem “Grünen Buch” – so auch bei seiner Fernsehansprache am Dienstag. Was steckt hinter der mysteriösen Schrift, für die einst sogar eine deutsche Eishockey-Mannschaft warb?“

HR2 Der Tag: Zwischen Handschlag und Einmarsch – Der europäische Umgang mit Diktatoren (MP3): „Wenn Gaddafi Europa mit der “Freilassung” von Flüchtlingen drohen kann – was sagt uns das? Dass wir Europäer Geschäfte mit dem Wüsten-Diktator gemacht haben, damit er uns die Flüchtlinge aus Afrika aus dem Land hält. Erklärt sich vielleicht auch dadurch die vornehme Zurückhaltung gegenüber einem Despoten, der aufs eigene Volk schießen lässt? Erinnern wir uns an das militärische Eingreifen im Fall Kosovo. Was ging da, was in Libyen nicht geht? Waffenlieferungen wurden jetzt eingestellt, über Sanktionen wird diskutiert. Was muss noch passieren, damit die Weltgemeinschaft endlich handelt, einen internationalen Einsatz wenigstens erwägt?“

How urban planning accidentally created the perfect space for protest in Egypt’s Tahrir Square: „Twenty-three streets lead to different parts of it, which is why it was so successful with the demonstrators. There isn’t one big boulevard that you can block off, and there are two bridges that lead to it as well. One of them saw a clash between the regime and the demonstrators. It’s also the case that all of downtown Cairo, which isn’t that big, has a street that leads to side or another of Tahrir Square.“

Aufstand in Libyen – Despoten fürchten Gaddafis Schicksal: „Ben Ali ist weg, Mubarak abgetreten, Gaddafi taumelt. Mit eiserner Hand haben sie Jahrzehnte regiert – jetzt bringt sie das Volk in kürzester Zeit zu Fall. Autoritäre Regime in aller Welt verfolgen die Erfolge der arabischen Revolution mit wachsender Nervosität. Ein Überblick.“

China detains, censors bloggers on ‘Jasmine Revolution’