Kino.to is no mo’


(Youtube Direktkino, via F.A.T.)

Die Polizei hat heute in einer konzertierten Aktion das größte illegale Streamingportal Deutschlands plattgemacht, von Torrent Freak: Kino.to Raided In Massive Police Operation, Admins Arrested.

Europe just witnessed one of the largest piracy-related busts in history with the raid of the popular movie streaming portal Kino.to. More than a dozen people connected to the site were arrested after police officers in Germany, Spain, France and the Netherlands raided several residential addresses and data centers. Kino.to hosted no illicit content itself, but indexed material stored on file-hosters and other streaming services.

heise.de: kino.to: Polizeiaktion gegen Filmpiraten.

Mit Razzien in Deutschland, Frankreich und den Niederlanden haben Ermittlungsbehörden am heutigen Mittwoch zum Schlag gegen Hintermänner des populären Filmportals Kino.to ausgeholt. 13 Personen wurden festgenommen, nach einer weiteren werde noch gefahndet, teilte die zuständige Generalsstaatsanwaltschaft Dresden mit. Gegen die Betreiber der Website und ihre Helfer werde wegen Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung zur gewerbsmäßigen Begehung von Urheberrechtsverletzungen ermittelt.

Interessantes Detail von Udo Vetter: „Es ist keineswegs ausgemacht, dass das bloße Betrachten von Streams, wie sie kino.to angeboten hat, eine Urheberrechtsverletzung darstellt. Es fehlt nämlich an der notwendigen Vervielfältigung des Films, da auf dem Rechner des Nutzers keine Kopie gespeichert wird. Wenn die Polizei also tatsächlich meinen sollte, die einfache Nutzer von kino.to belangen zu können, begäbe sie sich auf ziemlich glattes Parkett.“

Ob Ihr’s glaubt oder nicht: Ich habe Kino.to noch nie genutzt und abgesehen von der Größe der Website ist das auch keine echte Meldung, sondern eine weitere Seite, die zu offensichtlich mit urheberrechtlich geschütztem Material um sich geworfen hat. Tatsache bleibt, dass auch diese Aktion dezentralisiertem Filesharing keinen Riegel vorschieben wird und ich sehe das einigermaßen pragmatisch. Viel viel trauriger ist es, dass sich der weltbeste Serien-Servie Seriesly ebenfalls in juristischen Unannehmlichkeiten befindet. Ich stehe mit dem Betreiber in Kontakt, später mehr.

Mehr dazu bei Spreeblick, spOnline, Gulli.