Sweet Tooth Vol. 3: Animal Armies

Heute erscheint der dritte Band von Jeff Lemires fantastischer Comic-Serie „Sweet Tooth“, die die Geschichte von Mutantenkind Gus und seinem Retter Jepperd in einer post-apokalyptischen Welt erzählt, in der ein Großteil der Menschheit von einer seltsamen Krankheit ausgemerzt wurde und zeitgleich seltsame Kinder geboren werden, Zwitterwesen, Mischungen aus Tier und Mensch.

Minor Spoilers: Der erste Band zeigte den Tod seines Vaters und den Verrat durch Jepperd, der zweite erzählte in einer Parallelmontage die Erlebnisse von Gus im Preserve, einem Militärlager, in dem die letzten Überreste der Regierung grausame Experimente an den Mutanten durchführen, und die Vorgeschichte von Sheppard und seiner großen Liebe. Der dritte Band beinhaltet die Hefte 12 bis 17, in denen Jepperd und eine Armee aus Mutanten einen Angriff auf das Lager starten, um Gus zu befreien.

Auch diesmal entwickelt Lemire neue, innovative Erzähltechniken, in Heft 12 erzählt er durchgängig in einer Art Comic-Splitscreen im unteren Rand die Apokalypse aus der Sicht eines Wissenschaftlers, während der obere Teil die Erlebniss Gus’ im Militärlager zeigt. Das komplette Heft kommt ohne Dialog aus, der Rückblick des Wissenschaftler schafft hier einen narrativen Rahmen für Gus’ Spießrutenlauf durch’s Camp. Lemire geht hier äußerst cineastisch vor und ich verwette meinen Arsch, dass bereits über eine Verfilmung verhandelt wird.

Während sich nun Jepperd auf den Weg macht, um Gus aus dem Lager zu befreien und dazu Hilfe bei einer Mutanten-Gang sucht, die man bislang vor allem als gesichtslose, fiese, anarchistische Badies kennenlernte, machen sich die Wissenschaftler und der militärische Anführer des Lagers auf die Suche nach der Hütte, in der Gus mit seinem Vater aufwuchs. Derweil veruscht Gus mit seinen Mutantenfreunden aus dem Lager zu fliehen und Jepperd zieht mit der Animal Army auf das Lager zu, um ihn zu befreien, wo es zum unausweichlichen Showdown kommt. And then…

Auch im dritten Band verwendet Lemire wieder viele verschachtelte Erzählstränge, graphisch wie immer verschroben-hervorragend dargestellt und die zum Schluß in einen explosiven Climax münden, alles durchsetzt von mal mehr, mal weniger psychedelischen Traumsequenzen. Lemire entwickelt hier tatsächlich eine wahre Meisterschaft der Erzählkunst, anders kann man das nicht formulieren, was der Mann da abfeiert. Sein grober, spröder Zeichenstil passt exzellent zur skurrilen Story und wer das Comic immer noch nicht liest, dem kann ich nur sagen: READ THIS COMIC! Völlig fantastisch, grandios, hat The Walking Dead als Lieblingscomic schon länger abgelöst.

Lemire schreibt grade übrigens für DC Comics die Superboy Storyline, die sehr grandios begann, derzeit aber ein wenig im Standard-Superheldenzeugs langweilt. Ab September übernimmt er beim DC-Relaunch die Serien zu Animal Man und einer neuen Serie zu Frankenstein („ 9taking the Frankenstein monster and turning him/it into an action hero alongside other fictional monsters in the service of a government organization: The Super Human Advanced Defense Executive“). Beide Serien habe ich mir grade eben abonniert.

Nach dem Klick noch alle Cover der Heftserie von Ausgabe 12 bis 17, aktuell im Comicladen ist Ausgabe 22, der nächste Sammelband könnte also theoretisch schon bald erscheinen, ich habe aber noch keinen Release gefunden. Ich empfehle aber grundsätzlich bei allen Comics immer ein Abo der Heftserien beim Comic-Dealer, ist aber auch wahrscheinlich eher so ein Comic-Junkie-Ding, denn ich habe generell keine Lust, ein halbes Jahr auf die Fortsetzung der Story zu warten, wenn ich weiß, dass die Hefte bereits verfügbar sind. However: READ THIS COMIC!

Amazon-Partnerlinks:
Sweet Tooth Vol. 3: Animal Armies
Sweet Tooth Vol. 2: In Captivity
Sweet Tooth Vol. 1: Out of the Woods

Vorher auf Nerdcore:
Sweet Tooth: Bambi meets Mad Max
Sweet Tooth Vol. 2: In Captivity
Jeff Lemires „Essex County“ wird verfilmt