Greenpeace’ Star Wars-Campaign strikes back

(Vimeo Direktdark, via Testspiel)

(Vimeo Direktside, via Copyranter)

Die einzig richtige Antwort auf VWs anbiedernde, blöde Star Wars-Werbung: Greenpeace mit zwei tollen Spots, die das Klima-Lobbying des Stinker-Herstellers aufs Korn nehmen. Das ganze ist eine recht geschickte Social Media-Kampagne mit Gaming-Elementen. Tritt man der Rebellion bei, erhält man ein Lichtschwert in Form einer eigenen Unterseite, hier meine, über die man VW den Stinkefinger zeigen kann: „Wenn Leute sich deine Seite angucken oder auf deiner Seite der Rebellion beitreten, erhälst du Machtpunkte, das Laserschwert zeigt an, wieviele Machtpunkte du für einen bestimmten Sammelgegenstand gesammelt hast (s. nächster Absatz): Jede Person, die deine Seite besucht, bringt dir einen Machtpunkt. Wenn jemand der Rebellion auf deiner Seite beitritt, bekommst du fünf Machtpunkte.“

Ich bin zwar bereits seit Äonen Jedi-Großmeister aller Klassen, aber ein Greenpeace-Lichtschwert fehlt mir noch in meiner Sammlung. Also los, Padawans: Klickt!

Unsere Heimat, die Erde, ist in Gefahr. VW bekämpft zwei wichtige europäische Klimaschutzgesetze: strengere Emissionsziele und scharfe CO2-Grenzwerte für Autos. Ohne die Gesetze droht der Erde dasselbe Schicksal wie Alderaan! (Mehr dazu unter VWs geheimer Plan.) Noch ist nicht alles verloren, wir spüren deutlich: Es steckt Gutes in Volkswagen!

Die Rebellion fordert VW dazu auf, sich von der dunklen Seite der Macht abzuwenden und unserem Planenten eine Chance zu geben.

Für strenge CO2-Klimaziele
Von wegen nachhaltig: Volkswagen gibt jedes Jahr Millionen aus, um Lobbyarbeit gegen strengere EU-Klimaziele zu finanzieren. Auf diese Weise wird verhindert, dass CO2-Reduktionsziele von 20 auf 30 Prozent bis 2020 angehoben werden. Andere Unternehmen – darunter Google, Ikea, Sony, Unilever und Philips – dagegen unterstützen strengere Ziele. Volkswagen darf nicht hinterher hinken.

Für strenge C02-Grenzwerte bei Autos
Effizientere Autos kosten weniger im Betrieb, verbrauchen weniger Öl und stoßen weniger CO2 aus. Seit langem betreibt VW Lobbyarbeit gegen strenge EU-Richtlinien, mit denen wir von unserer Öl-Abhängigkeit loskommen könnten. Als größter Autobauer Europas trägt VW auch die größte Verantwortung. VW muss Farbe bekennen und scharfe CO2-Grenzwerte unterstützen.

Taten statt Worte!
VW will der “umweltfreundlichste Autobauer der Welt” sein, aber nur 6 Prozent der 2010 verkauften Autos waren mit VWs Spritspar-Technologie ausgestattet. VW kann es besser, deshalb fordern wir: VWs Fahrzeugflotte muss bis 2040 komplett ohne Öl auskommen.

Volkswagen. Die dunkle Seite der Macht. Hier die Facebook-Seite zur Aktion.