Titanics kleines ABC der Überwachung

Die Titanic hat ein „kleines ABC der Überwachung“ online gestellt: „Der Streit um den Bundestrojaner hat es gezeigt: Datenschützer und Sicherheitspolitiker sprechen einfach nicht dieselbe Sprache. Wo die einen von einem ‘gefährlichen Eingriff in die Grundrechte’ reden, erkennen die anderen ‘naive Terroristenfreunde, die wohl selbst was zu verbergen haben’. Zeit zur Klärung der Begriffe!“ Toll!

1984 – Jahr der feierlichen Gründung des ersten Überwachungsstaats, auf dem Gebiet des heutigen Ozeaniens. Erster Staatspräsident ist der britische Ingenieur George Orwell. Er erfindet einen Fernseher, der zugleich der Ausspähung von Privatwohnungen dient. Heute heißt die Technologie XXX-Granny-Livestream, das dahinterstehende Prinzip ist aber dasselbe.

Bundestrojaner – Programm, das sich als nützliche Datei tarnt, der Bundesregierung aber Zugang zu privaten Rechnern verschafft. Benannt nach dem gleichnamigen riesigen Holzpferd, das sich als nützliches riesiges Holzpferd tarnte, aber voll mit griechischen LKA-Beamten war. Findige Nutzer erkennen den Bundestrojaner daran, daß an einer Mail Fotos oder Texte hängen, die riesige hölzerne Pferde zum Inhalt haben. Der Bundestrojaner darf nur eingesetzt werden, wenn allerhöchste Gefahr droht, zum Beispiel bei Medikamentenschmuggel in Bayern. Der Bundestrojaner ist legal, da er von der legal gewählten Bundesregierung hergestellt wird.

Quellen-TKÜ – Das brauchen Sie nicht zu wissen.

Das kleine ABC der Überwachung (via Netzpolitik)