Heavy Metal Cöloring Book

Christopher „Piwi“ Tauber hat mir gestern sein „Metal Malbuch für die Heavy Family“ geschickt, ein Album im klassischen Panini-Sammeldings-Format mit Bildern zum Ausmalen für Headbanger. Die Zeichnungen orientieren sich am klassischen Kindermalbuch, die Motive sind naive Bilder von Metalfamilien in den Covern bekannter Metal-Alben. Sehr, sehr tolle Idee, perfektes Ding zu Weihnachten. Preview zum Malbuch gibt’s in diesem Flickr-Set, ich hab’ mal ein paar der Motive und die dazugehörigen Cover zusammengestellt:

Von der Website des Verlags:

Für alle Familien, die in den Ferien lieber zum Wacken Open-Air statt in die Center Parcs fahren und an Weihnachten nicht Peter Alexander, sondern Tom Angelripper hören, ist nun endlich das erste Nachwuchstaugliche Ausmalbuch erschienen.

Dem Alphabet nach hat Christopher Tauber die schönsten, bekanntesten und auch einige peinliche Metalcover aufpoliert und den Bands einen neuen Namen gegeben. Mama, Papa, Bruder, Schwester, alle haben in diesem Familienalbum ihren Platz, sogar Opa, der -wie passend- Ozzy Osbournes „No rest for the Wicked“ nachempfunden ist.

Kiss werden hier zum Karneval, Anthrax posieren wie die Tanten, Slayer wird zu Quatsch und Metallicas „Master of Puppets“- Friedhof wird als Reihenhaussiedlung kurzerhand zum Zuhause.

Sicherlich hat sich der Zeichner auch hier und da ein paar fiese Seitenhiebe erlaubt, wenn er Ted Nugent kurzerhand zum Alptraum und die Scorpions zu Rotz uminterpretiert. Aber eigentlich geht es doch um was anderes: Egal ob Black, Death, Speed, Trash oder True Metal: Die Fans haben sich längst fortgepflanzt und der Elternschreck von einst eint inzwischen Generationenübergreifend ganze Familien. Welche andere Musik kann das schon von sich behaupten?

Mal döch mal Metal ist somit eine kleine Verneigung vor der einzigen Musikrichtung, für die man nie zu alt oder zu jung ist.

Amazon-Partnerlink: Mal döch mal METAL