Bruce Sterling on the New Aesthetics

Superspannende Postings von Bruce Sterling über “New Aesthetics” im Digitalen Zeitalter, mehr oder weniger geht es um Digitalität selbst als neuen Rezeptor bzw. sowas wie ein digitales Sinnesorgan, dessen Eindrücke eine neue Ästhetik schaffen, die sich in Kunst- und anderen Werken wiederfindet.

Ich könnte dazu noch viel mehr erzählen, Sterling führt “New Aesthetics” zurück bis ins 19. Jahrhundert und den ersten Fotografien, aber tatsächlich sind “News Aesthetics” sehr viel älter. Man nehme nur die Bilder von Raphael aus dem Spät-Mittelalter, die der damaligen Kunst etwas bis dato völlig unbekanntes gaben: Perspektive. Bilder bis dahin waren praktisch zweidimensional, wie bei den Ägyptern. Raphael war praktisch “New Aesthetics” (hoffentlich kriege ich das richtig zusammen, ich sitze grade im Netzcafé und kann das nicht nachrecherchieren) und hat mit seinem neuen Spielzeug “Perspektivische Malerei” tatsächlich nicht wenig dabei mitgeholfen, ein ganzes Weltbild zu verändern. Sterlings Postings gehen mir da fast schon nicht weit genug und auch in andere Richtungen. Wie gesagt, ich könnte da noch viel mehr erzählen, aber ich ziehe grade um und hab’ eigentlich gar überhaupt keine Zeit.

One of the core themes of the New Aesthetic has been our collaboration with technology, whether that’s bots, digital cameras or satellites (and whether that collaboration is conscious or unconscious), and a useful visual shorthand for that collaboration has been glitchy and pixelated imagery, a way of seeing that seems to reveal a blurring between “the real” and “the digital”, the physical and the virtual, the human and the machine. It should also be clear that this ‘look’ is a metaphor for understanding and communicating the experience of a world in which the New Aesthetic is increasingly pervasive.

What has been brilliant about the New Aesthetic for me, personally, is that it has produced work, it has made me see and think about the world in a strange way, out of which thinking strange things have fallen, like Rorschmap and Robot Flaneur and Balloon Drones and Shadows, of which more anon.

But what has also been brilliant is that other people have pitched in. I first realised that NA was “a thing” not in that first blog post (I would have given it a better name) but when people started responding and writing about it. They started coming to me, bringing things, and saying “is this New Aesthetic?” or even “I think this is New Aesthetic” and I’d go yes, possibly, or better, why do you think that?

An Essay on the New Aesthetic, hier sein Posting zum Vortrag auf dem SXSW: #sxaesthetic (via Clockworker)