Dracula as imagined by a Law Enforcement Composite Sketch Software

Immer noch mein Lieblings-Tumblr des Jahres: The Composites, in dem Brian Joseph Davis Kriminelle aus der Literatur per Textzitat durch eine Phantomzeichnungs-Software der Polizei jagt und das Ergebnis postet. Diesmal: Dracula.

A tall old man, clean shaven save for a long white moustache…His face was a strong, a very strong, aquiline, with high bridge of the thin nose and peculiarly arched nostrils, with lofty domed forehead…His eyebrows were very massive, almost meeting over the nose, and with bushy hair that seemed to curl in its own profusion. The mouth, so far as I could see it under the heavy moustache, was fixed and rather cruel-looking…For the rest, his ears were pale, and at the tops extremely pointed. The chin was broad and strong, and the cheeks firm though thin…The blue eyes transformed with fury.

Und tatsächlich während ich das tippte grade zeitgleich per Twitter reingegrätscht: Vice hat ein Interview mit einem Vampirologen. Hier die Stelle über Jesus’ Knoblauch-Sack:

Warum Knoblauch?
Die Symbolik der Vampirismus ist extrem interessant. Man muss den Knoblauch in Kombination mit seiner Farbe und dem Pflock sehen. Er ist weiß, das ist die Farbe der Unschuld und Jesu Christi. Der Knoblauch schaut aus wie ein Hodensack. Der Knoblauch ist der Hodensack Jesu Christi. Gemeinsam mit dem Pflock als erigiertem Penis vögeln wir den Vampir in sein Grab zurück und erlösen ihn dadurch.

Vorher auf Nerdcore:
Literary Characters visualized with Police Composite Sketch Software
Norman Bates as imagined by a Law Enforcement Composite Sketch Software