Interview with Pussy Riot

Heute beginnt der Prozess gegen Pussy Riot, den drei Damen die als Teil eines russischen Punk-Kunst-Kollektivs in der Erlöser-Kathedrale in Moskau ein „Punk-Gebet“ aufführten, um gegen Putin zu protestieren. Der Prozess soll ab 10:30 Moskauer Zeit (so ungefähr jetzt um 8:30 bei uns) live ins Netz gestreamt werden, Links findet man auf FreePussyRiot.org, hier soll’s angeblich einen Videostream geben, ich sehe allerdings keinen, hier noch die Facebook-Seite von Free Pussy Riot und hier das Blog auf Livejournal.

 Youtube Direktriot

Artikel gibt’s mittlerweile in so ziemlich allen westlichen Massenmedien, hier mal exemplarisch der Artikel auf spOnline und ein kurzes Interview mit dem Anwalt der Damen bei der Süddeutschen. Den besten Artikel hat allerdings der Guardian, der gestern mit einigen der noch flüchtigen Mitglieder von Pussy Riot ein Interview führte und in dem sie auch erklären, warum sie explizit diese, wichtigste Kirche Russlands ausgewählt haben:

What’s not in dispute is that Pussy Riot did cause offence. But that was the point. “The church of Christ the Saviour was chosen for very specific, symbolic reasons,” says Verzilov. “It was blown up by Stalin to show his power against the church and in the 60s was turned into a swimming pool.” And then the Soviet Union collapsed. “And Moscow’s first post-Soviet mayor, Luzhkov, decided to rebuild the cathedral. At that time, in the early 90s, the most successful commercial enterprise in the country was organised crime, and he said I need $1bn and whoever doesn’t pay is going to jail. “It became a very important governmental symbol. And it’s supposed to be the most sacred place in Russia. But it’s very commercialised: there’s a massive parking garage under it, and banqueting halls you can hire out for $10,000 a day.

Pussy Riot: will Vladimir Putin regret taking on Russia’s cool women punks?

Vorher auf Nerdcore:
How Faith No More and Pussy Riot may have fucked up my Server
Free Pussy Riot-Protest by Amnesty International