Apple presents Nothing

(Collegehumor Direktnix, via ActuallyGee)

Schöner Spoof von CollegeHumor auf den Apple-Clusterfuck gestern.

Same Procedure as every year: Apple präsentiert ein Telefon oder ‘nen Stöpsel und 50% des Internets rasten aus. Und die andere Hälfte beschwert sich dann über die Leute, die alle Social Networks mit iPhone-Dadaismus überschwemmen (Der Adapter!) und ein paar vereinzelte (wie ich) tun so, als ob sie das alles nix anginge und es nur um ein Telefon ginge. Aber es ist ein kollektiver Internet-Clusterfuck, im positiven wie im negativen. Ich hatte das auf Twitter so formuliert: „People talking about a new Phone. People complaining about People talking about a new Phone. People talking about People complaining etc.“ und dann noch die Phrase „Recursive Apple-Loop“ erfunden, was beides nich so richtig zutrifft. Recursive Apple Clusterfuck find’ ich allerdings ganz gut.

Ernsthaft: Ich musste gestern auf Twitter solchen Blödsinn lesen wie „Improvement is the new Innovation“. Unsinn. Verbesserung ist Verbesserung, Innovation ist Innovation und ein neues Telefon von Apple ist (für mich) so interessant wie ein Korkenzieher. Ein erstes iPhone oder iPad ist interessant und innovativ, in seiner fünften Iteration interessiert das dann aber nur noch Autisten – wovon ich mich auch gar nicht ausnehmen mag. Ich hab gestern auch ein Liveblog gelesen… für fünf Minuten, oder so, während ich Chicken Vindaloo vom Inder gegessen habe. Man kann natürlich auch seriös begründen, warum das iPhone5 völlig uninteressant ist: Apple hat mit diesem Telefon bereits so ‘nen Marktdurchsatz und das Produkt steckt in seinem Innovationszyklus irgendwo im vorderen mittleren Hinterteil (bei dreifünftel wollte ich sagen), wo eben nur noch eine kleinteilige Produktvariation (Der Adapter!) möglich ist, oder halt neue Märkte über bürokratische Mechanismen (Verträge mit Anbietern) erschlossen werden. Nicht aber durch tatsächliche Innovationen. Und nur die sind für mich interessant. Deshalb: Apple presents nothing.