First Shortfilm shot with Google Glasses

 Youtube Direktglasses, via Joel Johnson

Vor ein paar Tagen hat ein Fashionlabel seine Models vor, während und nach einer Show mit Google Glasses auf den Catwalk geschickt (DVF meint, das wäre kein PR-Stunt für Google gewesen… das glaube ich keine Sekunde lang, is aber auch eher wurscht), jetzt haben sie den Kurzfilm dazu veröffentlicht. Finde ich aus ein paar Gründen spannend und keine Sorge: Keiner davon hat mit Fashion zu tun. Gestern hatten wir’s noch von Innovation und dem iPhone und Apple und warum das alles superlangweilig und uninteressant ist. Google Glasses sind so ziemlich genau das Gegenteil.

Ähnlich wie bei der Einführung des iPods oder des iPhones sind die Google Glasses eine halbwegs neue Produkt-Kategorie. Man kann natürlich argumentieren, dass es POV-Kameras im professionellen Einsatz schon länger gibt (ist das so?), aber Google platziert die Glasses durchaus im Massenmarkt, da zwar bei den hedonistischen First-Irgendwas, aber ehrlich: Wenn’s die Dinger morgen zu kaufen gibt – erste Entwickler-Modelle kommen nächstes Jahr, Markteinführung ist wohl 2014 –, bin ich der erste in der Schlange. Ich meine, lest Euch mal dieses Ding von David Pogue in der New York Times durch und werdet dabei nicht ein bisschen wuschig: Google Glass and the Future of Technology.

When you actually handle these things, you can’t believe how little they weigh. Less than a pair of sunglasses, in my estimation. Glass is an absolutely astonishing feat of miniaturization and integration. Inside the right earpiece — that is, the horizontal support that goes over your ear — Google has packed memory, a processor, a camera, speaker and microphone, Bluetooth and Wi-Fi antennas, accelerometer, gyroscope, compass and a battery. All inside the earpiece.

Google has said that eventually, Glass will have a cellular radio, so it can get online; at this point, it hooks up wirelessly with your phone for an online connection.
And the mind-blowing thing is, this slim thing is the prototype. It’s only going to get smaller in future generations. “This is the bulkiest version of Glass we’ll ever make,” Babak told me.

The biggest triumph — and to me, the biggest surprise — is that the tiny screen is completely invisible when you’re talking or driving or reading. You just forget about it completely. There’s nothing at all between your eyes and whatever, or whomever, you’re looking at. And yet when you do focus on the screen, shifting your gaze up and to the right, that tiny half-inch display is surprisingly immersive. It’s as though you’re looking at a big laptop screen or something.

Was ich damit sagen will: Gewöhnt Euch schonmal an die POV-Perspektive des Films oben. Da kommt noch sehr, sehr viel mehr.