The Club of Unwanted URL-Stinkers

Ich dachte eigentlich, einsilbige Domains mit sechs Zeichen wären restlos und komplett vergriffen, aber dem ist nicht so. Creative Review hat ‘ne tolle Liste der kurzen und griffigen URLs, die aus offensichtlichen Gründen keiner haben will. Ein Mahnmal der linguistischen Atonalität, eine Liste des sprachlichen Online-Grauens.

Das hier ist quasi die Online-Version der vogonischen Dichtkunst: Oh zerfrettelter gludge.com, dein Harngedränge ist für mich wie wrimb.com auf thlunk.com. Und bei manchen zucke ich durchaus mit dem Finger. Ich meine: Aus frunge.com oder könnte man sicher irgendwas machen… oder aus phlut.com. Aber will man wirklich sowas wie blarse.com als Domain? (So nebenbei: Ich hab’ mir neulich TheCrap.de und Hypnocat.net geholt. Just sayin’.)

There’s a certain sub-group of domain names that remain available for a minimal fee, even two decades into the age of the internet. They are all one syllable, easy to pronounce and seven letters or fewer: qualities that are gold dust in normal circumstances. Yet they are presumed so awkward, ugly and uninspiring that nobody – not even the dotcom squatters – can bring themselves to go near them.

This blog post is a testimony to those names. By the truest test of all – the market – these are the ugliest monosyllables in the language.

gludge.com
blorph.com
frunge.com
splegg.com
thrord.com
gruld.com
brolge.com
crench.com
klorp.com
throdge.com
skrolch.com
wrimb.com
strebb.com
blarse.com
phlut.com
sprolge.com
thlunk.com
plooped.com
prork.com
grulch.com

The Hall of Unwanted Dotcoms