Blog-Abmahnungen für Lego-„Kunst“

[update] [update] So wie sich die Sache mittlerweile darstellt, fliegen hier grade ein paar Abmahnabzocker gehörig aufs Maul: „Ich hatte soeben einen kurzen Mailverkehr mit Nathan Sawaya und dieser teilt mir folgendes mit: ‘My fiance took the photo. My company owns it. We have not sold the rights to it. My lawyer is reviewing this matter. I am not represented by the German law firm who sent the letter. I am not represented by this photo agency. Please spread the word.“

Ursprüngliches Posting:

Die Jungs von We Like That wurden für ein paar Bilder der Arbeiten des Lego-„Künstlers“ Nathan Sawaya abgemahnt und ich persönlich kenne noch zwei weitere Blogger, einer davon ziemlich populär, die ebenfalls abgemahnt und mit Forderungen von mehreren tausend Euro überzogen wurden. Schade, dass die anderen beiden sich dazu entschieden, den Vorgang erstmal nicht zu veröffentlichen.

Ich hatte die Arbeiten von Sawaya vor fünf Jahren ebenfalls gebloggt, hier kam allerdings noch kein Wisch an und ich hab’ das Bild von damals vorsichtshalber mit einer CC-lizensierten Version ersetzt und zu einem Goatse-Ausschnitt beschnitten, dafür können sie’s gerne versuchen, wäre dann eine spaßige Auseinandersetzung und ich bin derzeit ohnehin streitlustig weil krank und schlecht gelaunt, aber wie auch immer:

Offensichtlich ist es so, dass eine Bildagentur die Rechte an den Fotografien eingekauft hat und nun Blogs abmahnt, deren Beiträge seit mehreren Jahren unbeanstandet und durchaus auch mit Aufmunterung des „Künstlers“ selbst, der auf Twitter regelmäßig Blogpostings mit seinen Arbeiten promotet und zwar zurecht, seine weltweite popularität basiert nicht zuletzt auf Blogpostings über seine Arbeiten. Der Zynismus, die Ironie dahinter wirklich lustig zu finden, fehlt mir gottseidank.

Ich weiß, dass mittlerweile Mails an den Mann geschrieben werden und hoffe sehr, dass Herr Sawaya – übrigens pikanterweise selbst ehemaliger Jurist – seine deutsche Vertretung zurückpfeift. Übrigens: Die Website Sawayas sieht in ihren Terms Of Service vor, dass man Content hochladen kann, Fotos einer Ausstellung etwa. Sawaya gewährt man mit dem Upload weltweite Lizenzrechte an diesem Bild: „By submitting Content to Brickartist.com or the Owner for inclusion on the Website, you grant Brickartist.com and Owner a world-wide, royalty-free, and non-exclusive license to reproduce, modify, adapt and publish the Content solely for the purpose of displaying, distributing and promoting your content“.

In der Theorie ist es also durchaus möglich, dass ein deutscher Blogger auf Sawayas Website ein Bild hochlädt, die Rechte dafür von der deutschen Bildagentur gekauft werden und der Urheber für sein eigenes Bild abgemahnt wird. Irre! [update] Der letzte Satz stimmt nicht, die Lizenzrechte sind non-exklusiv und die Nutzung klar definiert, ein Weiterverkauf der Bilder ist nicht vorgesehen. Dennoch kann der „Künstler“ theoretisch mit Bildern eines Uploaders werben, dessen Blog gleichzeitig wegen Sawayas Bildern abgemahnt wurde. Irre!

ABMAHNUNG: JETZT HATS UNS AUCH ERWISCHT (Bild: Goatse-cropped, CC-lizensiert: Yellow von David Guthrie)

[update] Mehr Infos bei AmyPink, die Abmahnungen kommen von der Firma hgm-press Michel OHG, einer Bildagentur, die sich auf Gossip-Bildchen spezialisiert hat, durch die Kanzelei activeLAW, die auch mal Abmahnungen für 19.000 Euro verschickt, um sie ein paar Tage später zurückziehen zu müssen.