The Rise of Helvetica, visualised with OCR-Glitches

I love this! Diese Grafik zeigt den Aufstieg der serifenlosen Schriftarten bzw. genauer: Der Helvetica. Und zwar durch eine einfache Abfrage der Häufigkeit der Worte If, It, Is und In bei Google-Books.

Hier passiert folgendes: Google scannt die Bücher automatisiert ein und nutzt OCR (Optical Character Recognition, Texterkennung) zur Indexierung der Texte. Nun ist es aber so, dass serifenlose Schriftarten oft keinen großen Unterschied zwischen dem kleinen l und dem großen I machen, oft besteht der lediglich in einer unterschiedlichen Zeichenhöhe und selbst dieser Unterschied fällt bei der Helvetica komplett weg, wo beide gleich hoch sind. Bei der unterscheiden sich l und I nur noch minimal in der Strichstärke und die wird beim Offsetdruck durch Punktzuwachs nochmal obsoleter gemacht.

Daher treten bei OCR-Software umso häufiger Glitches und Fehler auf, desto häufiger Helvetica (oder eben Serifenlose) gescannt werden und deshalb lässt sich der Aufstieg der schweizer Typo hier hervorragend an Google Book OCR-Glitches ablesen. Der extreme Abstieg der Anzahl der Glitches am Ende der Kurve dürfte schlicht daran liegen, dass Google hier noch nicht genügend Bücher gescannt hat. Nochmal: Ich liebe das hier!

An OCR glitch that tracks the rise of Helvetica