J.J. it is officially and why Abrams for Star Wars a good thing it is

LucasFilms hat heute morgen offiziell bestätigt: JJ it is. Ich kleb’ mir die PM dazu einfach mal der Vollständigkeit halber (auch wegen der Vollständigkeit meiner kleinen Star Wars-Sammlung hier) halbwegs komplett hier rein, das hier ist letztlich die wichtigste Meldung seit der Übernahme LucasArts von Disney und der Ankündigung der neuen Teile, vielleicht sogar noch wichtiger, denn die Wahl des Regisseurs bestimmt zu einem sehr hohen Anteil den Look der neuen Filme: STAR WARS IS BEING KICK-STARTED WITH DYNAMITE J.J. ABRAMS TO DIRECT STAR WARS: EPISODE VII.

After a bevy of emails and phone calls, the formalities have been wrapped up, and at long last everyone can exhale and properly share the word with an excited Internet. Yes, J.J. Abrams will direct Star Wars: Episode VII, the first of a new series of Star Wars films to come from Lucasfilm under the leadership of Kathleen Kennedy. Abrams will be directing and Academy Award-winning writer Michael Arndt will write the screenplay.

“It’s very exciting to have J.J. aboard leading the charge as we set off to make a new Star Wars movie,” said Kennedy. “J.J. is the perfect director to helm this. Beyond having such great instincts as a filmmaker, he has an intuitive understanding of this franchise. He understands the essence of the Star Wars experience, and will bring that talent to create an unforgettable motion picture.”

George Lucas went on to say “I’ve consistently been impressed with J.J. as a filmmaker and storyteller.” He’s an ideal choice to direct the new Star Wars film and the legacy couldn’t be in better hands.” “To be a part of the next chapter of the Star Wars saga, to collaborate with Kathy Kennedy and this remarkable group of people, is an absolute honor,” J.J. Abrams said. “I may be even more grateful to George Lucas now than I was as a kid.” J.J., his longtime producing partner Bryan Burk, and Bad Robot are on board to produce along with Kathleen Kennedy under the Disney | Lucasfilm banner.”

Also consulting on the project are Lawrence Kasdan and Simon Kinberg. Kasdan has a long history with Lucasfilm, as screenwriter on The Empire Strikes Back, Raiders of the Lost Ark and Return of the Jedi. Kinberg was writer on Sherlock Holmes and Mr. and Mrs. Smith.

Abrams and his production company Bad Robot have a proven track record of blockbuster movies that feature complex action, heartfelt drama, iconic heroes and fantastic production values with such credits as Star Trek, Super 8, Mission: Impossible Ghost Protocol, and this year’s Star Trek Into Darkness. Abrams has worked with Lucasfilm’s preeminent postproduction facilities, Industrial Light & Magic and Skywalker Sound, on all of the feature films he has directed, beginning with Mission: Impossible III. He also created or co-created such acclaimed television series as Felicity, Alias, Lost and Fringe.

Und ich halte die Wahl von J.J. Abrams für hervorragend. Lustig: George Lucas’ Begründung, Abrams wäre ein super „Filmmaker and Storyteller“. Ist er nicht. Abrams kann keine Storys erzählen, nur Mystery-Quatsch verkaufen. Und deshalb ist er auch kein wirklich guter Filmemacher. Abrams ist ein Magier, ein Gaukler und vor allen Dingen ist er ein Styler und all das meine ich im positiven Sinne. Abrams Gesicht steht im Lexikon neben „Style over Substance“, seine Filme sind oft eine Aneinanderreihung gut aussehender Szenen die nur lose miteinander durch einen mal mehr mal weniger ausgefuchsten Plot verbunden sind. Und all das macht ihn zu einer hervorragenden Wahl.

Die Original-Trilogie sind, bei aller Liebe, keine wirklich guten Filme, gemessen am Storytelling-Handwerk. Technisch freilich herausragend, in ihrer Zeit unverschämt gut aussehend, all das, keine Frage. Aber gut erzählte Geschichten? Nun ja. Der Plot ist einer der simpelsten überhaupt, ein Märchen mit extremst ausgeprägtem Kontrast zwischen Protagonist und Antagonist, Fantasy fast allernaivster Sorte und eine Space-Opera im wahrsten Sinne des Wortes und eine fantastisch aussehende Szene jagt die nächste. Und wer kann ein solches Space-Märchen besser weiterspinnen als einer, der ohnehin vor allem Filme gut aussehen lassen kann? Eben.

Und Lensflares: Ich stehe auf die Lensflares, ganz im Ernst. Ich weiß noch, als ich vor drölf Jahren im Kino in M:I3 saß, dem besten MI-Teil. Darin gibt es die Szene, in der Philip Seymour Hoffman auf der Brücke befreit wird und darin gibt es diesen ganz kurzen Moment, eine Totale, in der Ethan Hunts Uhr ganz kurz Licht in die Kamera reflektiert, ein ganz kurzer Blitz, fiel wahrscheinlich niemandem auf, außer mir. Sowas hatte ich vorher noch nie gesehen und diese kurze Reflektion gibt der Szene ein fantastisch-subtiles reales Detail und ich liebe seine Lens Flares ever since, auch wenn er’s durchaus damit übertreibt (I’m looking at you, Star Trek). Aber dann halt auch: Was, bitteschön, eignet sich besser für Lens Flares als Lichtschwerter. Genau, jar nüscht. Guter Mann.

Und schlimmer als die verkackten neuen Episoden, die’s ja eigentlich gar nicht gibt, kann’s Jar Jar Abrams sowieso nicht verbocken.