Disney confirms Star Wars-Spinoffs

Disney CEO Bob Iger hat heute in einem Interview mit MSNBC bestätigt, dass man neben einer neuen Star Wars-Trilogie auch an Spinoffs zu verschiedenen Charakteren arbeitet: „I can confirm to you today that in fact we are working on a few standalone films, Larry Kasdan and Simon Kinberg are both working on films derived from great Star Wars characters that are not part of the overall saga. We still plan to make Star Wars 7, 8, and 9 roughly over a six-year period of time, starting in 2015. But there are going to be a few other films released in that period, too.“

Noch dazu ging ein Gerücht rum, dass der erste Film ein Yoda-Film sei, was von AICN ins Netz gepupst und von allen weitergegeben wurde. Und mal abgesehen davon, dass dieses Gerücht nicht im geringsten substantiell begründet ist: Das ergibt Sinn. Die neue Trilogie spielt nach „Return of the Jedi“, Yoda könnte also in den neuen Filmen höchstens als Machtgeist auftreten, mit einem Yoda-Spinoff würde man also die Fans von kleinen grünen Jedi-Fröschen zusätzlich abholen. Noch mehr Sinn ergäbe allerdings ein Boba Fett-Spinoff, aus den genau gleichen Gründen.

Wie auch immer: Die Strategie von Disney bezüglich des Star Wars-Universums zeichnet sich ziemlich klar ab – und es ist die selbe wie beim Marvel-Universum, das auf der Comic-Seite von Disney weitgehend in Ruhe gelassen wurde, filmisch aber seit der Übernahme im Jahr 2009 sehr viel fokussierter und Franchise-orientierter umgesetzt wird. Avengers = Star Wars, Iron Man = Boba Fett, Hulk = Yoda, etc. Wenn die Disney-Star Wars-Filme insgesamt die gleiche Blockbuster-Qualitäten aufweisen, wie die Filme von Marvel seit der Übernahme, bin ich nach wie vor optimistisch.