Command-Line Interface Feedreader

 Youtube Direktline, via Max

Mein neuer Feedreader, nachdem Google seinen heute morgen abgeschossen hat: Newsbeuter. Ist natürlich Unsinn, nette Spielerei für Nerds, aber nicht wirklich brauchbar.

Wie das halbe Internet auch hab’ ich mich heute auf die Suche gemacht nach einem Ersatz für den Google Reader. Ich hab’ da ein paar andere Ansprüche, Bloggen ist mein Job und der Feedreader ist das zentrale Arbeitswerkzeug für mich. Das muss mit fast 1000 Feeds klarkommen und die in einer möglichst effizienten Weise darstellen. Damit sind Schnickschnackreader wie Flipboard oder Pulse per se raus und die allermeisten Alternativen sind für mich nicht wirklich brauchbar, vom schicken Feedly bis Netvibes oder Fever. Die versagen allesamt, wenn man wirklich mit Feeds arbeiten muss und die nicht mal so nebenher konsumiert.

Selbstgehostete Lösungen wie Tiny Tiny RSS sehen extrem interessant aus, aber ich kann meiner Datenbank beim besten Willen nicht auch noch einen Feedreader zumuten, die hat mit NC bereits genug zu tun.

Ich kehre also wieder zurück zu meinem alten Feedreader: Net News Wire. Ich nutzte den GoogleReader gar nicht so lange, ich bin erst vor wenigen Jahren umgestiegen (2010 oder so), weil mir das RSS-Lesen im Browser beim gleichzeitigen Bloggen effizienter erschien. Jetzt halt wieder eine eigene Applikation, meinzwegen.

NNW ist eine Desktop-App mit switchbaren Layouts, integriertem Browser, detailierten Font- und Farb-Einstellungen, integriertes Delicious, Twitterific und MarsEdit. Man kann natürlich OPMLs im- und exportieren, man kann Subfolder erstellen, man kann pro RSS-Abo (!) festlegen, wie oft es aktualisiert wird oder wie lange die Headlines im Reader bleiben. Sehr schickes Feature: Man kann sich anonnierte Feeds anzeigen lassen, die in einem bestimmten Zeitraum nicht geupdated haben. Perfekt um Karteileichen zu entfernen. Und: Man kann Beiträge, die editiert wurden, als „unread“ markieren lassen, inklusive einer Darstellung der geänderten Stellen. Sehr erhellend, manchmal.

Dazu kommt eine superschlanke Listenansicht, die mir das Arbeiten extrem erleichtert (da ich sehr oft „nur“ Headlines scanne). Leider gibt’s Net News Wire nur für’n Mac, ob’s etwas vergleichbares für Windows oder Linux gibt, weiß ich nicht. Jedenfalls ist NNW das einzige Tool, das für mich als Arbeitswerkzeug wirklich funktioniert. Welcome back, Baby!

Bonustracks:
Google Reader lived on borrowed time: creator Chris Wetherell reflects
Former Google Reader product manager confirms our suspicions: Its demise is all about Google+
Das Ende von Google Reader ist schlecht für Google, gut für die Nutzer