Happy 70th, David Cronenberg!

David Cronenberg wird heute 70 Jahre alt! Der Mann ist einer der besten Filmemacher überhaupt und einer der ganz wenigen – vielleicht sogar der einzige – der harten Horror mit Arthouse und anspruchsvoller Kunst zusammenbringen konnte. Mein erster Cronenberg war „Shivers“ (Parasitenmörder, They came from within, hier komplett auf Youtube), kurz danach habe ich Scanners gesehen (ebenfalls komplett auf Youtube) und ich war Fan.

Der Mann hat sich als Regisseur konsequent gesteigert, bis heute. Von kleinen und damals bereits stilprägenden Trash-Perlen wie „Rabid“ oder eben „Shivers“ bis zu modernen Klassikern wie „Crash“ oder „History of Violence“. Nicht zu vergessen sein grandioses Remake von „The Fly“, einer der wenigen wirklich harten Horrorfilme im Mainstream. Und Cronenberg hat es tatsächlich geschafft, William Burroughs mit „Naked Lunch“ einigermaßen sinnvoll zu verfilmen, muss man auch erstmal hinkriegen. Davor kann man nur seinen Hut ziehen. Herzlichen Glückwunsch, Herr Cronenberg! Long live the new Flesh!

Nach dem Klick eine YT-Playlist mit Trailern zu seinen Filmen und die BBC-Doku „David Cronenberg and the Cinema of the Extreme“, in der Mediathek von 3Sat gibt’s ein ausführliches, 90minütiges Interview mit Cronenberg, auf Youtube findet man auch seinen 1972er TV-Beitrag zur Serie Programme X „Secret Weapons“.

David Cronenberg Trailershow

They Came From Within (1975)
Rabid (1977)
Fast Company (1978)
The Brood (1979)
Scanners (1981)
The Dead Zone
Videodrome (1983)
Early Videodrome trailer (rare)
The Fly (1986)
Dead Ringers(1988)
Naked Lunch (1991)
M. Butterfly (1993)
Crash (1996)
eXistenZ (1999)
Spider
A History Of Violence (2005)
Eastern Promises (2007)
A Dangerous Method
Cosmopolis

David Cronenberg and the Cinema of the Extreme

David Cronenberg and the Cinema of the Extreme was made by the BBC right here in the UK as a brief 20 odd minute time filler to proceed a showing (maybe the premiere?) of Cronenberg’s brilliant Videodrome (1982) which was shown on the same channel straight after.

In it he talks briefly about Shivers (1975), then he goes into a bit more depth surrounding Videodrome itself & then he again briefly talks about what was at that time his latest film Crash (1996) before rounding things off with a rant about censorship. George A. Romero gets a few minutes as well to discuss various issues & British director, writer, editor & actor Alex Cox sporting a hairdo created with the help of a pan full of chip fat is the only other contributor.

Vorher auf Nerdcore:
Notes from a Videodrome Test Screening
Nightbreed
David Cronenbergs Cosmopolis-Trailer
Brandon Cronenbergs Antiviral-Trailer