Brain Reading reads „BRAIN“ from a reading Brain

Ich hab’ vor ein paar Jahren darüber gebloggt, dass Wissenschaftler Bilder und Videos aus Gehirnströmen extrahieren konnten. Seitdem ist nur wenig passiert, dennoch ist das hier sehr schön, auf so ‘ner Meta-Ebene: In Holland arbeiten sie grade an einer algorithmischen Analyse von visuellen Reizen im Gehirn und analysieren dazu Handschriften. Muss man sich wohl so vorstellen, wie Handschriftenerkennung über MRI-Scans.

Jedenfalls hat der Algorithmus dabei nicht nur beachtliche Ergebnisse erzielt, sondern auch das Wort „BRAINS“ ausgespuckt. Wobei man erwähnen muss, dass sie ausschließlich die Buchstaben B, R, A, I, N und S verwendeten und die Versuchsreihe irgendwann mit 99,99%iger Wahrscheinlichkeit das Wort „Brains“ ausspucken musste. Weitsichtige Maßnahme für Wissenschafts-PR zur Steigerung des Budgets, oder. Verstehe ich, das Ding hier bleibt trotzdem sehr schön:

[The Paper] introduces a new mathematical approach for decoding (or ‘brain reading’) the image that someone is looking at, pixel-by-pixel, based on the pattern of neural activity in their visual cortex.

On the top row, you’re looking at the actual letters shown to a volunteer during fMRI scanning. Beneath that, the estimated ‘reconstructed’ images, based purely on the corresponding brain activity. Here’s where it gets crowd-pleasing and meta: in response to each of a certain six letters, the decoder estimated another output: „BRAINS“. So you could say that we have a case of Brain Reading Reads “Brains” From A Reading Brain.

Note, however, that in this case all of the stimuli were single letters in the set B,R,A,I,N,S, albeit written in a variety of fonts.

Brain Reading Reads “Brains” From A Reading Brain

Vorher auf Nerdcore:
Don’t click on a something that says „Don’t click on a something that says ‘A Bathtub full of brains’“