Breaking Bads Pink Teddybear-Replika

Think Geek hat eine Replika des arg mittgenommenen Pink Teddys ohne Auge aus Breaking Bad für 30 Dollar. WANT! Die Original-Teddys wurden vor einem Jahr für $20.000 versteigert.

The pink teddy bear. So innocent and also so aptly representative of that plunge from innocence that Walter White takes. It’s the perfect iconic prop from Breaking Bad. Fans will immediately know what it is. Non-fans will wonder what the heck you did to your poor teddy bear and make a mental note never to give you plush as a gift.

This is such a reasonable price, too. Two screen-used pink teddy bears went for over $20k each – and think about it. One of them probably smelled like chlorine and burning. That’s not really a quality you want in a collectible. Now you can get that same look for a fraction of the cost with this 18″ Breaking Bad Pink Teddy Bear. Put it on a shelf for display. Tuck it away with your other stuffed animals. Either way, it’s bound to make an impact upon discovery.

Think Geek: Breaking Bad 18in Teddy Bear (via Marco)

„Vertrauen“ aus 1-Cent-Münzen geklaut:

Jemand namens Ralf Kopp aus Darmstadt hat Stefan Sagmeisters 2008er Installation aus Münzen nachgeäfft und das Wort „Vertrauen“ aus 54.000 1-Cent-Münzen auf die Straße gelegt. Sagmeisters Installation wurde damals immerhin noch von Banausen-Polizei weggefegt, Kopps Nachmacher-Ding wurde banalerweise geklaut. Passt. Hier noch ein Video zur Aktion. (via Ronny)

Drug Dog Warning on a Plane triggers Rush to Flush

Ich hab’ die Story hier glaube ich noch nie erzählt: Als wir vor 20 Jahren (jaja, Opa erzählt vom Krieg und so) mit zwei Bussen nach Zürich auf die Street Parade fuhren, um dort unter anderem Mills, Väth und Aphex Twin live in ‘nem Stadion zu sehen, bekamen wir kurz vor der Grenze die Warnung von unserem Fahrer, der andere Bus sei rausgewunken und durchsucht worden. Also hielten wir auf einer Raststätte und machten alles platt, was wir nicht richtig gut verstecken konnten. Und das war einiges, Ihr könnt Euch vorstellen, wie wir bei der Ankunft aus dem Bus gefallen sind.

Fast Forward 20 Years, nach Australien und das folgende bitte bildlich vorstellen: Sniffer dog warning sends Australian jet passengers on a rush to flush. I can relate to that.

Australian budget airline Jetstar apologized on Wednesday after a crew member told passengers on a flight from the Gold Coast tourist strip, including some returning from a popular music festival, to flush away “anything you shouldn’t have”. The warning from the flight attendant that sniffer dogs and quarantine officers were on standby in Sydney prompted a rush to the plane’s toilets, News Ltd reported. […]

The indie music festival Splendour in the Grass, the largest of its kind in Australia over winter, is held over three days near the tourist haven of Byron Bay, about an hour’s drive south of the Gold Coast across the Queensland state border. The festival attracts around 30,000 fans to Byron Bay’s seaside parklands each year, with 2014′s line-up featuring artists including Outkast, Lily Allen, and Interpol.

Reuters: Sniffer dog warning sends Australian jet passengers on a rush to flush (Image via Shutterstock)

United States of The Jedi (Liam Lynch vs Star Wars)

Vor drei Jahren gab’s ein Mashup aus Liam Lynchs United States of Whatever und Vaders „Nooooooo“, jetzt also die Jedi-Variante mit Whatever und jeder Menge Star Wars-Zitate. Stammt aus dem Mixtape zur Bootie-Mashupparty auf der Dragon Con.

Jugendliche mit Migrationshintergrund sind nicht krimineller:

Eine neue Studie (hier als PDF) hat vergangene Statistiken zur Kriminalität von Jugendlichen mit Migrationshintergrund zusammengefasst und kommt zu eindeutigen Schlüssen: Jugendliche mit Migrationshintergrund sind nicht krimineller, als Jugendliche ohne Migrationshintergrund. Und die Bereiche, in denen sie sehr wohl häufiger in der Statistik auftauchen (Gewaltdelikte), spielen statistisch gesehen eine sehr viel geringere Rolle, als es die Berichterstattung durch die Medien erscheinen lässt. Dazu kommt, dass Jugendliche aus Zuwandererfamilien häufiger angezeigt werden.

Der Mythos vom kriminellen Ausländer-Kid lässt sich also vor allem auf Mediendynamik (Gewaltdelikte sind „sexier“ als Versicherungsbetrug) und einen bürgerlichen Bürokratie-Rassismus („Ausländer“ werden häufiger angezeigt, als die „guten“ deutschen Kids) zurückführen. Schönes Argumentations-Futter, nur falls mal wieder irgendwelches Nazi-Gesocks diesen Bullshit verbreiten will.

Mayor kicks Roma out of Town with Rave, gets Copyright-Bill:

Ein Bürgermeister aus Belgien kam auf die super Idee, ein Roma-Lager mit lauter Mucke zu räumen. Also engagierte er einen Deejay, der spielte Dire Straits Sultans of Swing, die Roma waren begeistert und fingen an zu tanzen. Und nun hat die belgische Verwertungsgesellschaft SABAM auch noch angekündigt, der Stadt eine Rechnung wegen „unangemeldeten Spielens von Musikstücken aus ihrem Repertoire“ zu schicken. Großartig! (via Max)

Idiot hates laughing Women lol:

Erdogans Vize so: „’[The woman] will know what is haram and not haram. She will not laugh in public. She will not be inviting in her attitudes and will protect her chasteness’ Arınç said, adding that people had abandoned their values today.“ LOL! (spOnline-Übersetzungsservice).

Drone Selfies

Drone Selfies von Iocose, Snip aus einem Interview mit Creators Project:

We imagined what would the ‘life’ of a drone be like in an alternative present where war and terror were over, and beside the instrumental perspective that we humans might have of drones. Drones could be seen as an extension of our eyes and arms, and we use them as weapons and as useful tools for doing different sort of things. However, what are these extensions telling us about ourselves, our modes of thinking and using technologies? This project shows a series of drones taking selfies, but it is us at the center of the picture, and our difficulties to imagine life ‘in times of peace.’

Vorher auf Nerdcore:
Google Streetview Selfies

Pinup-Cats and Kittens with Sloth-Faces

Cats that look like Pinup Girls, Kittens with Sloth-Faces. You’re welcome. (via @Gilly)

Marry Poppins for Mindestlohn

Großartiges Teil von Funny or Die, hier auf Youtube. Supercalifragilisticexpialibullshit: „Mary Poppins (Kristen Bell) is working for minimum wage, and really needs a raise.“

[update] Mary Poppins Quits: The Rebuttal:

Antisemitismus 2014:

Dass derzeit die Deppen auf allen Seiten jede Menge Hass verbreiten, erstaunt mich nicht weiter. Wenn Linguisten nun aber feststellen, dass antisemitische Parolen vor allem aus der „Mitte“ der Gesellschaft kommen, dann wird mir einigermaßen schlecht: „’Der Hass auf Israel vereint Schreiber aller Schichten’, bilanziert die Wissenschaftlerin. Ein Großteil von ihnen entstamme der politischen Mitte und agiere mit vollem Namen. ‘Drei Prozent der Zuschriften waren anonym und kamen aus der rechtsradikalen Szene.’“

Und: „Drei Männer haben in der Nacht zu Dienstag mehrere Molotowcocktails auf die Synagoge in Wuppertal geworfen.“

Hugo Chavez-Font

chavezfont1

chavez222

Das venezueleanische Kunstkollektiv Trinchera Creativa hat zum 60. Geburtstag des 2013 verstorbenen Hugo Chavez einen Font seiner Handschrift veröffentlicht. Hier der Download (TTF im RAR-Archive). Das Mars-Zitat oben stammt aus einer Rede zum World Water Day 2011. Snip von Reuters:

The distinctive ‘ChavezPro’ font was launched by a group of young “anti-imperialists” to coincide with nationwide commemorations of the 60th anniversary of his birth. Chavez’s bold scrawl became famous to Venezuelans as he used to spend hours on national TV writing and drawing on boards and papers to explain policies, develop ideas and sign deals. His signature, in red for socialist, adorns T-shirts, baseball caps and the walls of buildings around the nation. They used letters written by Chavez while he was in jail for a failed 1992 coup attempt to digitalize his handwriting.

“The best present!” enthused one ‘Chavista’ via Twitter. “The typography of the giant!”

Reuters: Arial, Times New Roman … and now the ‘Hugo Chavez’ font

Tools of Disobedience: Objekte zivilen Ungehorsams

Tolle Ausstellung im Victoria & Albert-Museum im London über Objekte zivilen Ungehorsams. Im Blog stellen sie ein paar der gezeigten Protest-Tools vor, zwei PDFs erklären, wie man Flyer-Bomben und DIY-Gasmasken bastelt, den Katalog zur Ausstellung gibt’s im Shop.

Die Rosa Luxembourg-Stiftung hatte neulich ein ganzes eBook zum Thema unter CC-Lizenz online gestellt: Ungehorsam! Disobedience! – Theorie & Praxis kollektiver Regelverstöße.

Streetart Destruction-Counter-Graffiti

Schöne Idee von Mobstr: Ein Piece mit eingebautem Zerstörungs-Zähler (via Ronny). Angefangen hat er das Teil im Mai 2013, im Juli wurde die Mauer abgerissen.

Starting in May of last year, [Mobstr] had been counting the days a particular piece of graffiti lasted on a wall in Hackney Wick along the edge of a river, adding hashmarks for each passing day. The low wall was finally destroyed this July as part of new construction, but as you can see, this is yet another example of Mobstr’s interactive street art that he is know for.

Fistbumps > High Five > Handshake:

„A fist bump transmits just one-twentieth the amount of bacteria that a handshake does. It is also a less germy option than a high-five, which still spreads less than half the amount of germs typically spread through a handshake, the new research found.“ Now you know.