Looking Into Black Boxes: Webserie über Algorithmen im Alltag

 Vimeo Direktblackboxes, via Daniel

Tolles Projekt meiner Bekannten Fiona: Eine Webserie über Veränderungen durch Software im Alltag und wie sich Algorithmen schon jetzt gesellschaftlich manifestieren. Der Name Looking Into Black Boxes ist schön gewählt, ist ein Begriff aus der klassischen Kybernetik, der funktional unbekannte Systeme beschreibt, von denen nur die Auswirkungen untersucht werden sollen. Habe ich zum ersten mal vor hundert Jahren in Stanislaw Lems Summa Technologiae aufgeschnappt. Jedenfalls: Super Projekt, hört sich nach einer Webserie über New Aesthetics in Allgemeinverständlich an und ich hab’ da grade ‘nen Fuffi in die Kasse getan. And you should, too.

Melkroboter im Kuhstall, Sprachcomputer im Callcenter oder Smartphones als Lebensberater. Fast unmerklich haben Maschinen und Software unsere Gesellschaft schon jetzt tiefgreifend verändert. Wir haben die Filmreihe “Looking Into Black Boxes” ins Leben gerufen, um herauszufinden wo und wie sie das tun.

Gemeinsam mit Experten der neuen Technologien besuchen wir Orte, an denen Maschinen und Software eine Rolle spielen. Und werfen zusammen mit euch einen Blick in die “schwarzen Kisten” unserer Alltags-Computerisierung.

Krautreporter: Looking Into Black Boxes

Vintage Steam Engine-Models for sale

Wunderhübsche Auktion bei Heritage voller oller Dampfmaschinen: „The Glenn Reid Collection of Mechanical Models offers the entire contents of a Michigan museum, featuring over 500 precision scale model automobiles, live steam, trains, boats and engineering models.“ (via Boing Boing)

Happy 125th, Charlie Chaplin!

Heute vor 125 Jahren wurde Sir Charles Spencer Chaplin jr. geboren, sein Schnurri ist bekannter als Jesus und sein Tramp die vielleicht bekannteste Figur der Comedy überhaupt. Der Mann legte sich mit seinen Filmen mit Politikern an, zu Beginn der McCarthy-Ära wurde der Mann aus Amerika geschmissen, seine Kapitalismuskritik aus Moderne Zeiten ist bis heute gültig und sein Mahnmal gegen den Faschismus aus Der Große Diktator ist Legende. Der Mann war bereits zu Lebenszeiten ein Legende. Ich hab’ sicherlich nicht alles von ihm gesehen, aber viel. Danke für alles, Charlie Chaplin.

By his mid-twenties, Charlie Chaplin was the most famous man in the world, recognised by admirers in every one of the markets reached by the new, language-free medium of silent film. In Modern Times the unhoused tramp says that he lives “anywhere”, and that was also Chaplin’s address.

He was understood, as he remarked, by both Hindu and Hottentot, and worshipped “by people who have never heard of Jesus Christ”. Lenin wanted to meet him, and Hitler mimicked his inky, abbreviated moustache: for the former he was a put-upon proletarian, for the latter a crowd-controlling demagogue. The French called him Charlot because he reminded them of the tragic clown Pierrot, though when Chaplin visited Japan he noted the similarity between the tramp’s jerky ritualised gait and the gesticulation of kabuki actors. In Germany, the modernists of the Bauhaus, ignoring his pathos, praised his “complete inhumanity”. After Chaplin met Einstein, the critic Waldo Frank likened him to one of the physicist’s disjunct atoms, forever condemned to “journey alone through the world”.

Guardian: Charlie Chaplin review – a man condemned to journey alone

Amazon-Partnerlink:Charlie Chaplin

Mehr:
Telegraph: Charlie Chaplin: London’s greatest son
BBC: The Chaplin Archive
Deutsche Welle: Vor 125 Jahren geboren: Charlie Chaplin
Tagesschau: Vor 125 Jahren wurde Charlie Chaplin geboren – Ein Star mit Stock und Schnurrbart

Vorher auf Nerdcore:
Charlie Chaplins only Novel published
Charlie Chaplins Great Dictator-Speech set to contemporary Clips
The Matrix im Charlie Chaplin-Slapstick-Remix
Charlie Chaplin Farbfotos

Punk in West Hollywood, 1983

 Youtube Direktpunk83

Aus der Endzeit des Punk, 1983 auf der Melrose Avenue in West Hollywood.

Vorher auf Nerdcore:
How to look Punk

Lonely Chairs at CERN:

„Best of lonely chairs in the largest laboratory of particle physics in the world!“

Eating Stinkbugs:

„If you have a hangover, and are tempted to eat a few stinkbugs (Encosternum delegorguei) as a cure, you might be concerned about their nutritional properties. Fortunately, there are a handful of scholarly papers available on the subject.“

Emotional Cyborgs with Virtual Eyeball Glasses

 Youtube Direktcyborg

Dr. Hirotaka Osawa der Tsukuba University in Japan hat ‘ne Brille mit virtuellen Augen entwickelt, die per Sensoren „Kontakt“ mit der Außenwelt aufnehmen. Soll einem „emotionale Arbeit“ abnehmen. Die Idee ist natürlich ziemlich bullshitty, aber auch wunderbar absurd.

Dr. Hirotaka Osawa from Tsukuba University, in Japan, has developed a new wearable device to help us with something called “emotional labor.” His idea is that people could adopt cyborg technology to increase the emotional comfort of those around us. In this case, the device is a crazy pair of glasses that display eyeballs on their lenses.

The device’s virtual eyes naturally follow people and movement, making it appear as though you’re friendly and approachable, even if you’re too busy doing something else or too tired to actually look friendly and approachable.

The device, which Osawa calls AgencyGlass, has several different functions: when you tilt your head back, the animated eyes look upwards to make it look like you’re thinking. If you nod or shake your head, the glasses blink. All of this is performed with a gyroscope and accelerometer to detect head movement, and an external camera to detect faces and motion.

‘Wearable Eyes’ Make You Appear Friendly, Social Even When You’re Not

Google Glass Augmented Privacy-App

 Youtube Direktglass

Tolle Idee von Sander Veenhof, der eine Augmented Reality-App für Google Glass zusammengehackt hat, die Daten von Open Street Map und OSM Camera zu visualisierten „Überwachungsgefahrenzonen“ zusammenmasht.

Google Glass a privacy problem? It can also be the solution for those worried about with privacy: buy a Google Glass!

Use this handy augmented reality app that visualises nearby privacy intrusions based on open data about surveillance cameras worldwide (and it accurately maps your fellow Google Glass users too!)

WATCH YOUR PRIVACY

Generative Acid House made with Lego

 Vimeo Direktacid, via Prosthetic Knowledge

Ein Acid House-Generator gebastelt aus Lego Technics von Alex Allmont:

Play house is an automata that mechanically computes and performs hooky and hypnotic acid house. Like a generative musical loom, a single drive turns a sequence of LEGO gears, levers and latches that mutate riffs and rhythm patterns. These are played out on analogue drums and synthesisers from the halcyon days of 1980′s dance music while the machine gradually shifts the timbre and space of the sound. In the piece the process of creation is laid bare so one can indulge in picking apart the interactions driving the score, seeing sound as it changes in sculpture, exploring our expectations in music, or simply rocking out to some fruity acid.

Kölner Staatsanwaltschaft vs Reverse Graffiti

Die Kölner Staatsanwaltschaft bulliet vandalismusfreie Kreativität im öffentlichen Raum und bringt Reverse Graffiti zur Anzeige, bei dem durch Reinigung von dreckigen Wänden Bilder entstehen. Die Argumentation faselt etwas von „ungefragter Veränderung des Stadtbildes“. Ich bin ja dafür das mit den Verantwortlichen persönlich erlebnisorientiert auszudiskutieren, wegen ungefragter Beleidigung des gesunden Menschenverstandes und offensichtlicher Feindseligkeit gegenüber Kultur, Kreativität und Lebensfreude. Bastards.

2014 […] wird jeder erwischte Fall von Reverse Graffiti der Staatsanwaltschaft angezeigt, weil die kunstvolle Teilsäuberung das Erscheinungsbild der Innenstadt ungefragt verändere – außerdem entstehen Kosten, so die Argumentation der Stadt, weil man schließlich die ganze Wand sauber machen müsse, wenn schon ein Teil gereinigt sei.

Schon putzen Reverse-Graffiti-Künstler aus Protest kleine Putzmänner in den Dreck, während sich anderswo interessante Fragen auftun: Was zum Beispiel ist die Haltung der Stadt zu ungefragt fallendem Regen, fragt die Grüne Jugend NRW in einem offenen Brief mit zehn Fragen an die Stadt Köln.

Repression gegen Umgekehrt-Graffiti – Unser Dorf soll schmutzig bleiben (via Ronny, Bild: Alexander Orion, einer der ersten Reverse Graffiti Streetartists)

3D-Printed Bears on Stairs Stopmotion

 Vimeo Direktbears, via Prosthetic Knowledge

Nette 3D-Printer-Spielerei von DBLG, die einzelne Frames einer CGI-Animation auf ‘nem 3D-Drucker ausgegeben und als Stopmotion-Clip wieder zusammengesetzt haben.

Amazons Algo-Logic thinks, you’re a Drug-Dealer

Wenn man bei Amazon Digitalwaagen kauft, hat der Laden gleich die passende Ausrüstung parat. „Algo-intelligence at it’s best“.

Civilisation: Beyond Earth

 Youtube Direktciv

There goes my „Fall/Autumn 2014“. Das neue Civ in Space kommt im Herbst für PC, Mac und Linux und wird mich wieder ein paar Monate meines Lebens kosten. Leider kann man keine Alien-Rassen spielen, das dürfte dann aber mit Expansion-Packs dazukommen.

Sehr schick finde ich ja auf den ersten Blick, dass die da von Anfang an eine Corporate Dystopie eingebaut haben. In Zukunft ergeben sich Kulturkreise nicht mehr aus Geographie, sondern aus Unternehmen: „Establish your cultural identity by choosing one of eight different expedition sponsors, each with its own leader and unique gameplay benefits.“ Beste Bladerunner-SciFi-Tradition. Der komplette Press-Release nach dem Klick: Gib mir den Rest, Baby…

AC/DC R.I.P.

Es handelt sich hierbei noch um Gerüchte und die Band hat es noch nicht bestätigt, aber der Sohn von Malcolm Young hat laut Guardian bereits gesagt, „AC/DC may well be over“, das klingt alles sehr schlüssig und in Australien drehen wohl alle bereits komplett am Rad: Offensichtlich hatte Malcolm Young vor einigen Wochen einen Schlaganfall und da die Band (wohl nach dem Tode Bon Scotts im Jahr 1980) einen Pakt geschlossen hatte, laut dem niemals wieder ein Bandmitglied ersetzt werden solle, ist AC/DC damit wohl Geschichte. I said high, High voltage Rock’n'Roll.

AC/DC are ending their 41 year career on a terribly sad note. Plans were underway for a new studio album, their first since 2008′s monumental Black Ice, and a ’40th Anniversary’ world tour, 40 huge shows across the globe. About 3 weeks ago, founding member, rhythm guitarist, co-producer and co-songwriter Malcolm Young had a stroke, which left a blood clot on his brain.

When AC/DC reunited at the start of April to begin a month of rehearsals, in the lead-up to new album recording sessions, Malcolm discovered he couldn’t play. At least, he couldn’t play like he used to play. Nothing has been officially confirmed, as of this writing, but friends and family members have been discussing what happened to Malcolm for the past couple of weeks. The blood clot, resulting from the stroke, is believed to be why Malcolm couldn’t keep working.

Although friends have described Malcolm’s condition as serious, it doesn’t mean he won’t recover. People do get better after strokes, and people do recover lost skills. But friends and family of band members believe the decision was made last week to call it quits.

Media in Australia have gone ballistic today on rumours of The End Of AC/DC, and it appears the news got out ahead of a planned official announcement from the band and management.

Darryl Mason: RIP AC/DC: 1973 – 2014

Guardian: AC/DC retirement rumours surface in Australia

[update] Laut Metal Hammer bestätigt auch der Sohn von Dave Evans (dem ersten Sänger von AC/DC) die Gerüchte.

Dude wants Woman-flavored Ramen in a Bathtub

Ein unbekannter Gentleman hat auf Craigslist diese Anzeige aufgegeben, in der er nach einer Dame sucht, die sich eine halbe Stunde in eine Badewanne voller Ramen legt. Den neureichen Hipstern aus Brooklyn ist anscheinend nun vollständig die Sicherung durchgebrannt. Vor fünf Jahren gab es schonmal eine fast genau gleiche Anzeige, aber das hier ist wohl ernst gemeint, besser bezahlt und der Marinationszeitraum ist mit einer halben stunde sehr viel realistischer eingeschätzt.

I will pay you $175 to sit in my bath tub full of ramen noodles wearing a bathing suit I will not be home, nor will anyone else while you do this. I will give you the keys while we meet, and you will go to my apartment thereafter. It will require a 30 minute soak.

The noodles will be cooked and therefore slippery. Do not bring any sauce. I will season the sauce after I get home prior to dinner.

Some things are 17,400% more expensive in Brooklyn than in Pittsburgh (via Dangerous Minds)