Nerdcore vs SOPA

Dieses Blog ist heute leider nicht
verfügbar, da es Content enthält, für den
die erforderlichen Rechte von Exceltabellenauskennern
nicht eingeräumt wurden.

 
 

„Bits are copyable. That’s what they do.“ (Clay Shirky)
 
 
Derzeit arbeiten die Lobbyisten der Entertainment-Distributionsindustrie in Amerika an der Einführung des sogenannten Stop Online Piracy Act, der in seiner jetzigen Form zwar revidiert wird, was das Hauptanliegen der CD-Herstellerlobby aber nicht ändern wird. Sobald dieses Gesetz oder sein abgeschwächter Zwilling PROTECT IP Act in Kraft tritt, werden auch die Kulturvernichter der GEMA und die hiesige Lobby auf ähnliche Legislative pochen. Im Ergebnis werden die derzeit bereits unerträglichen Geofucks auf Youtube wie ein Spaziergang durch Gummibärchenland aussehen.

Daher meine Solidarität mit dem Streik amerikanischer Websites am heutigen Tag – auch wenn ich diese Form des Protests eher suboptimal finde –, unter anderem ziehen heute Wikipedia, Reddit, Boing Boing und die deutsche Piratenpartei den Stecker. NC ist im Hintergrund immer noch verfügbar, weil mir der Arschlochcharakter eines Urheberrechtsdeppen fehlt, wer seine tägliche Portion Wahnsinn braucht –> Bitteschön.

Mein Hauptargument in dieser vor allem von Anwälten und Politikern geführten Diskussion: Kultur ist weit mehr als der Song, der gehört oder der Film, der gesehen wird – in welcher Form auch immer. Kultur ist Sharing, das Mashup auf Youtube, der Link zur neuen Sherlock-Folge um 1 Uhr nachts, alberne Filmposter-Remixe, Kultur ist Kommunikation und Kultur ist vor allem auch Kopie. Das Internet ist das perfekte Werkzeug dafür. Kultur ist nichts, das Paragraphen folgt. Kultur ist wild und sie zickt rum, mutiert ständig, schmiert alles voll und pisst im Stehen und denkt nicht im Traum daran, sich danach die Hände zu waschen. Und Kultur ist nicht lizensierbar, auch wenn das schlipstragende Deppen gerne behaupten.

Eine solche Gesetzgebung wäre der Tod von Kultur im Netz, die dann nur noch aus werbefinanzierten Clips bestehen würde, die streng nach Vorgaben des Mutterkonzerns und nur an bestimmten Orten zu sehen/hören sein würden. Viele Webcomics und Künstler, deren Figuren auf Charakteren der Popkultur basieren, müssten ihre Websites dichtmachen. Kultur nach Gesetzesvorgabe. Der Vorteil wäre natürlich ein blühender Underground und das „Problem“ der Piraterie würde andere Möglichkeiten suchen und finden. Frei nach Jurassic Park: Filesharing findet immer einen Weg. Darknet und Offline-Filesharing wären schnell Semi-Mainstream in einer Zeit der digitalen Prohibition. Das World Wide Web aber wäre ein kulturfreier Raum, um eine Formulierung zu benutzen, die sogar Sesselfurzer verstehen. Das WWW als Ort, in dem Ideen mutieren und Memes geboren werden, würde aufhören zu existieren: The Lawyers Wasteland.

Hier ein Video von Fight for the Future, das den SOPA erklärt, hier ihre Webcomics Get your Censor on, hier ihre Website zum Streik: American Censorship.